• Terminvereinbarung Mo-Mi 8-12h & Do 8-20h Telefon 0662 630 400 oder hier ONLINE

Was ist NSM – Neurostimulation?

Die NSM-Neurostimulation ist eine neue Therapie zur Behandlung orthopädischer und neurologischer Schmerzerkrankungen. Hierzu werden feine Sonden – vergleichbar mit Akupunkturnadeln – an das erkrankte Gewebe platziert. Die Methode wurde von Prof. (USA/UNC) PD Dr. med. A. Molsberger entwickelt und basiert auf der Steuerung körpereigener elektrischer Felder.

NSM-Stimulationen führen im deutschsprachigen Raum speziell lizensierte Fachärzte durch, die sich medizinischen und wissenschaftlichen Qualitätsansprüchen verpflichten und in ständigem Wissensaustausch stehen. Dr. Behrendt ist lizensiert und in der Behandlung aller genannten Krankheitsbilder sehr erfahren und Teil dieses Verbundes. Er ist der erste und so weit bekannt bislang einzige Arzt, der diese Behandlung in Österreich durchführt. Die Behandlungen finden in der Praxis in Salzburg statt. Es kommen auch Patienten aus anderen Bundesländern wie Wien, Oberösterreich, Steiermark, Niederösterreich, Tirol, Kärnten und Vorarlberg.

Viele beeindruckende Patientenberichte, Fallbeispiele und Erfahrungsberichte zu Erkrankungen, die mit der NSM-Stimulation behandelt werden können, finden Sie hier: www.neueschmerztherapie.de

Mögliche Behandlungsfelder der NSM-Neurostimulation:

Wie viele Patientenbeispiele zeigen, konnte mit der NSM-Behandlung in den berichteten Einzelfällen eine schnelle und anhaltende Linderung der Beschwerden erreicht werden – zum Beispiel bei:

Kopfschmerzen

z.B. Migraine, Spannungskopfschmerz, Trigeminusneuralgie, Clusterkopfschmerz, atypischer Gesichtsschmerz

Gelenkserkrankungen

Hüftschmerzen – Trochanterschmerz, Kniegelenksschmerz, falscher Meniskusschmerz

Hüftarthrose, Kniegelenksarthrose, Sprunggelenksarthrose (temporäre Besserung berichtet)

Sporterkrankungen / Sportverletzungen

Sportlerproblemen, Achillessehnenentzündung und Fersenschmerz/Fersensporn, Schulterschmerzen, Tennisellbogen

Akute Verletzungen (Distorsionen (OSG/Oberes Sprunggelenk), Muskelfaserriß, Muskelriß, Bänderrisse – besonders Außenbandrisse)

Rückenschmerzen

lokale und ausstrahlende Schmerzen an HWS-BWS-LWS

Ischialgie, Neuralgie

Coccygodynie (Steißbeinschmerz)

Postoperative Schmerzen

auch nach fehlgeschlagender Behandlung bei Knie- und Hüftprothesen

Hand- und Fußschmerzen

Morton Neuritis bei Morton-Neurom

Handprobleme wie Rhizarthrose, Spingender Finger, Karpaltunnelsyndrom

Nervenerkrankungen

CRPS (Mb. Sudeck)

Saisonale Allergie

Allergische Rhinitis, Heuschnupfen – auch im Anfall

 

Neurostimulation – wissenschaftliche Erklärungen

Nach der aktuellen Literatur erklärt sich die Wirkung der Neurostimulation am ehesten über die Neutralisation entzündungsfördernder Zellhormone. Diese werden als Zytokine bezeichnet und zu diesen Zellbotenstoffen gehören vor allem Substance P, Bradykinin, TNF-Alpha, Interleukine 1, 6, 8, Norepinephrine – alle diese Zytokine unterhalten die Entzündung und verstärken den Nervenschmerz (1,3-5). Gleichzeitige scheint die Neurostimulation wachstumsfördernde Zytokine zu stimulieren. Hierzu gehört zum Beispiel der Wachstumsfaktor PDGF (Platelat Derivat Growthfactor), TGF-Beta (Transforming Growthfactor), ILG (Insulin Like Growthfactor), alles Faktoren die auch in Autologen Biologicals (z.B Platelet Rhich Plasma, PRP) genutzt werden (2). Diese Zellhormone leiten die Regeneration des Gewebes ein und fördern die dauerhafte Ausheilung.

Neurostimulation – Anwendung

Die Neurostimulation ist weitgehend schmerzfrei. Die Behandlung dauert 30 Minuten. Ähnlich wie bei anderen stereotaktischen Verfahren werden bei der Neurostimulation nach einer Lokalanästhesie feine Sonden präzise an die erkrankten Stellen des Körpers gesetzt. Nach Überprüfung der korrekten Lage werden spezifische elektrische Felder angelegt. Diese werden durch ein mikroprozessor-gesteuertes Stimulationsgerät erzeugt. Der Patient spürt ein feines, schmerzloses Kribbeln. Im Unterschied zu den konventionellen stereotaktischen Verfahren wird durch die Neurostimulation kein Gewebe zerstört.

Link Information zur NSM-Stimulation:

www.neueschmerztherapie.de

Facebook Patientenseite:

https://www.facebook.com/nsmschmerztherapie

Terminvereinbarung

In der Regel findet vor der Behandlung eine Vorbesprechung statt. Wählen Sie dazu aus der Rubrik „Dr. Behrendt – Erstordination“ aus. Auswärtige Patienten vereinbaren bitte einen Termin telefonisch mit dem Hinweis, dass eine NSM-Therapie unter Umständen sofort gewünscht ist.

Telefonische Terminvereinbarung: 0662 630 400.

Wichtiger Hinweis:

Bei der NSM-Neurostimulation handelt es sich um eine neuartige Behandlungsmethode, die auf der Basis etablierter Methoden entwickelt wurde. Daher ist die NSM-Neurostimulation nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin wissenschaftlich hinreichend abgesichert. Insbesondere existiert noch keine hochqualitative randomisierte, kontrollierte Studie. Ein Erfolg der NSM-Therapie kann daher nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden. Allerdings existieren eine ganze Reihe von beeindruckenden Patientenberichten, Fallbeispielen und Erfahrungsberichten zu Erkrankungen, die mit der NSM-Stimulation erfolgreich behandelt wurden.

Kleiner Auszug von Patientenstimmen (von Dr. Behrendt behandelt):

Weiblich, 72 Jahre, Trochanterschmerzen (Schleimbeutelentzündung an der Hüfte) seit länger als 15 Jahren, Therapieerfolg: 5 Sterne.

Fazit des Patienten:  Die NSM-Behandlung hat meine Schmerzen vollständig entfernt. Die Schmerzen sind wie weggeblasen.

Seit ca. 15 Jahren habe ich Schmerzen in der li. Hüfte. Es wurde damals eine Schleimbeutelentzündung am Trochanter festgestellt. Mit Spritzen wurden diese Schmerzen jeweils besser, zwischenzeitlich sogar länger. Seit einigen Jahren haben die Spritzen jeweils nur noch für ca. 10 Tage gehalten und mussten dann wiederholt werden. Nachts konnte ich teilweise nicht schlafen wegen der Schmerzen. Ich bin Hausfrau und mache kleine Bergtouren. Eine schwere körperliche Belastung darüber hinaus habe ich nicht.

Vor der NSM-Neurostimulationsbehandlung: Anzahl der bisher aufgesuchten Ärzte: 3.

Bisherige Massnahmen:

Bisher wurden zahlreiche Injektionen in den Schleimbeutel durchgeführt. Die waren sicher über 20 Spritzen. Stoßwellenbehandlung hat auch nicht geholfen.

Die bisherigen Behandlungen mit Spritzen und Stoßwelle haben zwar geholfen, aber immer nur für einen kurzen Zeitraum. Der Schmerz in der Nacht war teilweise jedoch unerträglich, so daß ich oft kaum schlafen konnte.

Nach der NSM-Neurostimulationsbehandlung:

Gesamtzahl der angewandten NSM-Sitzungen: 3. Erste Besserung: in weniger als 2 Stunden. Die Wirksamkeit der NSM – Behandlung als Schulnote 1 = sehr gut. Meine Kosten-Nutzen-Analyse: Die Behandlung hat sich für mich sehr gelohnt. Ich würde die Behandlung unbedingt weiterempfehlen. Ich habe alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen selbst gemacht und wurde nicht durch Dritte beeinflusst.

Weiblich, 49 Jahre, Migräne seit 35 Jahren, Therapieerfolg: 5 Sterne.
Fazit des Patienten:
Nachdem ich in 35 Jahren mit Schmerzen wirklich schon alles versucht habe und nun meine letzte Hilfe noch die Schmerzklinik in Norddeutschland gewesen wäre kommt mein junger Orthopäde einfach so daher und macht mich mit einer Behandlung frei von diesen Schmerzen – ich kann es noch gar nicht glauben. Ich warte jeden Tag darauf, daß die Schmerzen wieder beginnen, aber sie kommen nicht. Das ist für mich unglaublich. Danke sehr!

Ich habe seit mindesten 35 Jahren Migraine, anfangs nur Kopfschmerzen, die teilweise nicht mehr bestanden haben. Es wurde dann über die Jahre wesentlich schlimmer, es kam dann auch die Aura dazu. Ich habe eine Sauerstofflasche zuhause und war 8x in der Druckkammer. Es hat immer ganz kurz gehalten, die Schmerzen waren aber nie ganz weg. Zudem habe ich zahlreiche Medikamente eingenommen, es waren im Laufe der Jahre sicher 30 verschiedene Präparate. Die Anfallshäufigkeit war zuletzt 3x/Woche. Seit 2012 bin ich wegen der Migraine in Pension.

Vor der NSM-Neurostimulationsbehandlung: Anzahl der bisher aufgesuchten Ärzte: ca. 20.

Bisherige Massnahmen:

Alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen wurden durchgeführt, MRT, Physiotherapie, Botoxspritzen, Medikamente.

Die bisherigen Maßnahmen haben jeweils für einige Tage bis Wochen eine Schmerzreduktion, nie aber eine Schmerfreiheit erreicht. Ich wäre jetzt in einer Schmerzklinik in Norddeutschland angemeldet gewesen, da ich bereits sehr verzweifelt war.

Nach der NSM-Neurostimulationsbehandlung:

Gesamtzahl der angewandten NSM-Sitzungen: 1. Erste Besserung: in weniger als 2 Stunden. Die Wirksamkeit der NSM – Behandlung als Schulnote 1 = sehr gut. Meine Kosten-Nutzen-Analyse: Die Behandlung hat sich für mich sehr gelohnt. Ich würde die Behandlung unbedingt weiterempfehlen. Ich habe alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen selbst gemacht und wurde nicht durch Dritte beeinflusst.

Weiblich, 19 Jahre, Nackenschmerz seit 3 Monate, Therapieerfolg: 5 Sterne.
Fazit des Patienten:
Ich habe vor 3 Monaten einen Sturz erlitten, seitdem hatte ich Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule. Ich bin unglaublich erleichtert, dass meine Beschwerden endlich weg sind. Ich bin sehr begeistert von dieser Therapie und ihrer schnellen Heilung, darum werde ich die Therapie auf jeden Fall weiterempfehlen. Ich arbeite als Arzthelferin und die Nackenschmerzen schränkten mich bei meiner Arbeit ein.

Vor der NSM-Neurostimulationsbehandlung: Anzahl der bisher aufgesuchten Ärzte: 1. Bisherige Massnahmen:

Es erfolgte eine MRT-Abklärung danach habe ich 6x eine Akupunkturbehandlung bekommen, hatte 6x Krankengymnastik wurde des Öfteren eingerichtet und getaped. Zudem wurde in 1 Monat nach dem Unfall gespritzt.

Leider halfen die Maßnahmen immer nur kurzfristig, eine langfristige Besserung wurde leider auch nicht mit einer Spritze erzielt.

Nach der NSM-Neurostimulationsbehandlung:

Gesamtzahl der angewandten NSM-Sitzungen: 3. Erste Besserung: nach 1 Tag. Die Wirksamkeit der NSM – Behandlung als Schulnote 1 = sehr gut. Meine Kosten-Nutzen-Analyse: Die Behandlung hat sich für mich sehr gelohnt. Ich würde die Behandlung unbedingt weiterempfehlen. Ich habe alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen selbst gemacht und wurde nicht durch Dritte beeinflusst.